Tarifvertrag immobilien und wohnungswirtschaft bw

Das Recht der Arbeitnehmer, ihre Arbeit kollektiv zurückzuziehen, wurde immer genutzt, um die Arbeitgeber dazu zu bewegen, sich an einen Tarifvertrag zu halten. [265] In kritischen Momenten der Geschichte kämpfte sie auch gegen die politische Repression (z.B. die Bauernrevolte von 1381 und die indische Unabhängigkeitsbewegung bis 1947), verhinderte Militärputsche gegen demokratische Regierungen (z.B. den Generalstreik in Deutschland gegen den Kapp-Putsch 1920) und stürzte Diktaturen (z.B. beim ägyptischen Generalstreik 2008). Antidemokratische Regime können soziale Organisationen, die sie nicht kontrollieren, nicht tolerieren, weshalb das Streikrecht für jede demokratische Gesellschaft von grundlegender Bedeutung ist und ein anerkanntes Menschenrecht im Völkerrecht. [266] Historisch anerkannte das Vereinigte Königreich das Streikrecht mindestens seit 1906. [267] Die britische Tradition hat das Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation 87 (1948) Artikel 3 und 10[268] die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gemäß Artikel 11,[269] und die EU-Grundrechtecharta Artikel 28 inspiriert. Der Umfang des Rechts auf kollektives Handeln war jedoch umstritten. Aufgrund einer Reihe von Beschränkungen von 1979 bis 1997 wurde das Gesetz teilweise im Trade Union and Labour Relations (Consolidation) Act 1992, Denparagrafen 219 bis 246, kodifiziert, der nun mehr unter internationale Standards fällt. das Wesen eines freiwilligen Tarifverhandlungssystems besteht darin, daß es einer Gewerkschaft, die von einem Arbeitgeber nicht anerkannt wird, möglich sein muss, Maßnahmen zu ergreifen, die erforderlichenfalls die Organisation von Arbeitskampfmaßnahmen einschließen, um den Arbeitgeber davon zu überzeugen, mit ihm Tarifverhandlungen über die Fragen aufzunehmen, die nach Ansicht der Gewerkschaft für die Interessen ihrer Mitglieder wichtig sind….

Arbeitnehmer sollten die Freiheit haben, die Gewerkschaft anzuweisen oder zu gestatten, bei ihrem Arbeitgeber vorstellig zu werden oder in ihrem Namen Maßnahmen zur Unterstützung ihrer Interessen zu ergreifen. Wenn arbeitnehmerisch daran gehindert werden, wird ihre Freiheit, einer Gewerkschaft anzugehören, zum Schutz ihrer Interessen illusorisch. Alles, was einem Arbeitnehmer versprochen wird oder dem er zustimmt, wird zu einer Vertragsklausel, sofern dies nicht im Widerspruch zu den gesetzlichen Arbeitsrechten steht. Darüber hinaus können Begriffe durch angemessene Ankündigung aufgenommen werden, z. B. durch Bezugnahme auf ein Personalhandbuch in einem schriftlichen Arbeitsvertrag[62] oder sogar in einem Dokument in einem Aktenschrank neben dem Personalhandbuch. [63] Obwohl ohne ausdrückliche Formulierung davon ausgegangen wird, dass sie zwischen der Gewerkschaft und dem Arbeitgeber nicht bindend sind[64], kann ein Tarifvertrag individuelle Rechte berechtsetzen. Der von den Gerichten angewandte Test besteht darin, lose zu fragen, ob seine Begriffe “geeignet” für die Einbeziehung sind und nicht Aussagen von “Politik” oder “Aspiration”.

Bookmark the permalink.

Comments are closed.